Beratungstermin vereinbaren
030 - 965 354 0600
20.09.2016  Die Anforderungen an einen Beruf waren noch nie so hoch wie heute. Prinzipiell stehen uns alle Türen offen und wir können uns frei entscheiden, welchen beruflichen Weg wir einschlagen möchten. Diese unbegrenzte Auswahl kann ein Fluch oder auch ein Segen sein, denn wo wir Entscheidungen treffen müssen, brauchen wir Orientierung. Unsere Erwartungen an einen Beruf sind gestiegen und gar nicht so einfach zu erfüllen. Wir wollen Zufriedenheit und Sinnhaftigkeit, eine gute Work-Life-Balance, Anerkennung und angemessen bezahlt werden wollen wir auch. Oft ist der Weg in den Traumjob kein eindeutiger. Um herauszufinden, ob wir uns auf der richtigen Fährte befinden…
15.09.2016 Mit 40 Jahren steht man eigentlich mitten im Leben. Man hat sich im Job etabliert, trägt Verantwortung und verdient gut, auch privat gibt es stabile Verhältnisse, man weiß wer man ist. Ist es da verrückt, beruflich umzusatteln? Spiegel Onlines Karriereberaterin weiß, dass der Wunsch nach beruflicher Neuorientierung normal ist. Diesem Wunsch zu folgen ist nicht verrückt – solange man sich das gut überlegt hat. Wieso muss eine berufliche Entscheidung, die man in jungen Jahren getroffen hat, bis zur Rente durchgezogen werden? Menschen selbst ändern sich, machen neue Erfahrungen und damit ändern sich auch Bedürfnisse und ihre Prioritäten. So hat…
11.08.2016  In der Türkei herrscht seit mehreren Wochen der Ausnahmezustand. Auf einen Putschversuch reagierte der türkische Präsident mit massenhaften Entlassungen und Festnahmen, setzte die Notstandsgesetze in Kraft, verfolgt Oppositionelle und denkt über die Wiedereinführung der Todesstrafe nach. Das sind Entwicklungen, die in Deutschland mit immenser Unruhe beobachtet werden. Beide Länder haben eine enge Verbindung. Eine von vielen beunruhigende Fragen, die im Raum schweben: Was passiert mit den vielen Deutschen, die in der Türkei arbeiten? Wie verhalten sich Mitarbeiter deutscher Firmen im Ausland in solchen prekären politischen Situationen? In erster Linie muss ein Arbeitgeber für die Sicherheit seiner Angestellten vor Ort…
26.07.2016 „Frau Mustermann erledigte die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. Auch in komplizierte Problemstellungen konnte sie sich stets schnell selbstständig einarbeiten. Sie war wegen ihres freundlichen Wesens bei Vorgesetzten und Mitarbeitern gleichermaßen beliebt und geschätzt.“ So oder so ähnlich klingt ein jegliches Arbeitszeugnis. In den seltensten Fällen steht dort, dass Frau Mustermann jeden Tag zu spät gekommen ist, Betriebsgeheimnisse ausgeplaudert oder Kunden zur Konkurrenz geschickt hat. Der Arbeitnehmer besitzt nämlich laut Gesetz das Recht auf ein „wohlwollend“ formuliertes Zeugnis. Aus diesem Grund vergeben rund 90% aller Arbeitszeugnisse die Note „gut“ oder „sehr gut“. Und wie das bei…

Zertifizierung

dekra slider

Partnerschaften

Bildungspartner-datevedumedia-logo